„Alle 3 Minuten fährt ein Bus vom Flughafen zum Hauptbahnhof. Die Fahrt dauert 60 Minuten. Weil Frau Martens es eilig hat, nimmt sie ein Taxi. Das braucht für dieselbe Strecke nur 35 Minu-ten. Unterwegs fallen ihr Busse auf, die das Taxi überholt. Wie viele Busse überholt das Taxi bis zum Hauptbahnhof, wenn es 2 Minuten nach einem Bus am Flughafen losgefahren ist? (A)  7    (B)  8    (C)  10    (D)  11    (E) 12 “  (Klassenstufe 7 und 8)

Über solche und ähnliche Aufgaben haben auch in diesem Jahr am dritten Donnerstag im März an unserer Schule wieder 148 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs „Känguru der Mathematik 2017“ gerätselt. 15 von ihnen waren dabei besonders erfolgreich und errangen erste, zweite oder dritte Preise: Einen dritten Preis erhielten Linnéa Rein (5g), Dana Meller (5n), Julian Hempel (6g), Leah Werthenbach (6g), Philipp Thumbs (7g); ein zweiter Preis ging jeweils an Hyeon Werther (5g), Johanna Hlawatsch (6g), Cecilia Weyell (6g), Laurenz Kögel (7g), Clemens Zabel (8a), Johanna Kiefer (8n1), Julia Meng  (10 M L1) und über einen ersten Preis freuten sich Geonho Park (7a), Frederick Berghof (7n), Joël Simon (8a). (Alle Klassenangaben beziehen sich auf das Schuljahr 2016/2017.) Das T-Shirt für den weitesten Känguru-Sprung (d.h. die längste Kette hintereinander richtig gelöster Aufgaben) erhielt Johanna Hlawatsch. Wir gratulieren allen Preisträgerinnen und Preisträgern und freuen uns schon auf eine ebenso große Beteiligung am KänguruWettbewerb 2018!! Herzlichen Dank an die koordinierende Lehrerin Frau Freund für Ihr Engagement im Rahmen dieses Wettbewerbs.

Vier Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben es geschafft am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Paderborn teilnehmen zu dürfen und alle vier haben Preise gewonnen. Einen dritten Preis gewann Leah Schäfer (jetzt MSS 10) mit ihrem Holzbläserensemble. Über jeweils einen zweiten Preis freuen wir uns mit Hasmiak Sarukian (jetzt MSS 10, Klavier und 23 Punkte) sowie mit dem Holzbläserensemble Livie Presper (jetzt 7s) und Alina Schmitt (jetzt MSS 10), die ebenfalls 23 Wertungspunkte erzielten. Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Erfolg auf nationaler Ebene. Wir sind stolz auf Euch!

Beim Landeswettbewerb Mathematik Rheinland-Pfalz im November 2016 haben mehrere Schülerinnen und Schüler unserer Schule teilgenommen. Es haben einen dritten Preis gewonnen: Marla Bölinger (9a), Vincent Jumel (8a), Judith Hlawatsch (9g), Tom Stock (8g), Niklas Reich (8n), Adrien Graffé (9n1), Ines König (9n1) und Rebecca Martin (8a). Einen zweiten Preis haben Frederick Berghof (8n), Geonho Park (8a), Lisa Best (8n) Gero Bollmann (9g) erzielt. Über einen ersten Preis kann sich Nicolas Becher (9a) freuen. Alle Schülerinnen und Schüler haben sich für die zweite Runde, die im Januar 2018 stattfinden wird, qualifiziert. An der diesjährigen zweiten Runde haben Joël Simon und Clemens Zabel (beide 9a) sowie Leonie Marx (9n1), Alexander Scherer und Julius Voß (beide MSS 10) teilgenommen. Clemens Zabel hat sich bei dieser Runde für die 3. Runde qualifiziert. Allen Preisträgerinnen und -trägern gratulieren wir sehr herzlich zu diesem Erfolg und wünschen alles Gute in den nächsten Runden. Frau Nippes als Koordinatorin sei an dieser Stelle für ihren Einsatz sehr herzlich gedankt.

„Wer schafft‘s hoch hinaus?“ lautete das Motto des Wettbewerbs „Känguru der Mathematik 2016“. 123 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Theresianum nahmen am 17. März 2016 die Herausforderung an und knobelten Antworten und Lösungen zu den nicht immer einfachen Fragestellungen aus. Offenbar „beflügelt“ vom diesjährigen Motto gelang es so vielen wie schon lange nicht mehr, sich in die Höhen eines dritten, zweiten oder sogar ersten Preises aufzuschwingen! Einen dritten Preis erhielten: Johanna Kiefer (7n1), Judith Hlawatsch (7g), Elisa Schmidt (7g), Gero Bollmann (7g), Lukas Bruchmann (8n1), Tianmu Wang (8a), Sarah Gustowski (9n2), Julia Meng (9n2), Marie Kleinert (9g), Julian Hlawatsch (9g), Anna Sophie Ganser (9g), Anna Raab (12/6). Zweite Preise errangen: Luis Rubin (5n), Frederick Berghof (6n), Clemens Zabel (7a), Julius Voß (8n1), Niels Valentiner-Branth (9g). Und über einen ersten Preis freuen sich: Johannes Schwarz (5g), Jorin Kühn (6a), Geonho Park (6a), Joël Simon (7a), Henning Sandmann (8a), Johannes Raab (8a), Philipp Hempel (9g). Jorin Kühn (6a) erhielt darüber hinaus das Känguru T-Shirt 2016 für die längste Kette von aufeinanderfolgenden richtigen Lösungen. Wir gratulieren allen Preisträgerinnen und Preisträgern (Foto mit einem Teil der Preisträger und der betreuenden Lehrerin) zu ihrem Erfolg und hoffen, dass es auch allen anderen Teilnehmern Spaß gemacht hat dabei zu sein! Frau Freund danken wir an dieser Stelle für die Organisation und Betreuung dieses Wettbewerbs.

Paul Birkner (jetzt MSS 12) hat in der ersten Runde des landesweiten altsprachlichen Wettbewerbs (Certamen Rheno-Palatinum) einen hervorragenden 1. Platz errungen. Von mehreren hundert Teilnehmern schrieb er die beste Latein-Klausur, wobei er als Schüler der damaligen MSS 11 die Klausur der Jahrgangsstufe 12 bearbeitete.
Paul wird dafür mit dem Preis der Stadt Neustadt und dem Probeabo der Zeitschrift ANTIKE WELT  ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

Herzlich gratulieren wir unserer Abiturientin des letzten G 9 Jahrgangs Huan Jin zum sehr erfolgreichen zweiten Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ im Mai 2016 im Bereich Klavier in der Begleiterwertung für zwei Sängerinnen/Sänger.  Wir freuen uns über diesen bundesweiten Erfolg von Huan Jin und sind stolz, dass Sie unsere Schule besucht hat und auch bei den verschiedensten musikalischen Veranstaltungen in der Schule ihr Können gezeigt hat.

Beim 53. Landeswettbewerb Rheinland-Pfalz in Mainz von „Jugend musiziert“ haben im März 2016 Helena Gerl (9g; Violoncello), Julian Hlawatsch (9 g; Klavier – Kammermusik) und Huan Jin (13/3, Gesang) jeweils einen 2. Preis erreicht. Herzlichen Glückwunsch!

An der IX. Mainzer SommerUni 2015 hatten in der Zeit vom 31.August bis 04. September 2015 folgende Schülerinnen und Schüler unserer Schule teilgenommen: Vanessa Bettenhausen (13/5), Sarah Eun Jin Kim (12/4), Nannina Most (13/2), Enrico Plümer (12/3) und Felix Reckmann (12/5). Ihnen wurde die Gelegenheit geboten u.a. in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum für Immuntherapie und der Unimedizin Mainz moderne immunologische und biomedizinische Methoden, wie zum Beispiel Proteinisolierung, Immunfärbung, DNA-Isolierung und andere molekularbiologische, sowie eine Reihe verschiedener zellbiologischer Verfahren kennenzulernen. Felix Reckmann erreichte zusammen mit seiner Gruppe einen dritten Preis. Diese Gruppe beschäftigte sich mit der Frage, wie die komplexe Welt der Tumortherapie zwischen Wirkung und Nebenwirkung ausbalanciert wird. Enrico Plümer und seine Gruppe erforschte, welche Auswirkungen ATIs (Amylase Trypsin-Inhibitoren) als Verstärker von Immunerkrankungen haben. Enrico Plümer erzielte mit seiner Gruppe einen hervorragenden zweiten Preis. Auch diejenigen, die keinen Preis gewonnen haben, können bestimmt von den Erfahrungen bei diesem Projekt profitieren. Den Preisträgern gratulieren wir ganz herzlich. Dem Team der III. Medizinischen Klinik der Unimedizin um Herrn Dr. rer.nat. Volker Lennarz danken wir für die tolle Betreuung. 

Julia Meng, Klasse 8n2, (Foto) hat es geschafft beim Landeswettbewerb Mathematik auch die zweite Runde erfolgreich zu bestehen. In einem Kolloquium qualifizierte sich Julia für die dritte Runde des Landeswettbewrbs Mathematik. Diese Runde hat keinen Wettbewerbscharakter mehr. Die erfolgreiche Mathematikerin wird zu einem dreitägigen Seminar an einer rheinland-pfälzischen Hochschule eingeladen und wird dort speziell ausgesuchte Seminare  besuchen dürfen. Wir gratulieren Julia Meng ganz herzlich. Nachfolgend finden Sie den Artikel der Allgemeinen Zeitung Mainz vom 30. Juni 2015 mit dem Bericht über die Preisverleihung und die Urkunde, die Julia ausgehändigt wurde.

 

 

 

 

 

 

Die fast 13-jährige Julia Meng (8n2) (Foto) hat beim Landeswettbewerb Mathematik Rheinland-Pfalz 2015 in der zweiten Runde die volle Punktzahl erzielt. Der Mathematik-Wettbewerb wird vierstufig durchgeführt. Er gliedert sich in drei Runden und ein Colloquium, die im Laufe von drei Jahren sukzessive durchgeführt werden. In der ersten Runde schreiben die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse der Gymnasien – in Ausnahmefällen für besonders begabte Schülerinnen und Schüler aus der 7. Klasse – eine zweistündige Klausur. Diese Runde absolvierte Julia bereits im vergangenen Jahr erfolgreich, als sie die 7. Klasse besuchte. Die diesjährige zweite Runde, bei der in Form einer Hausarbeit innerhalb von sechs Wochen vier Aufgaben zu lösen sind, deren Anspruch inhaltlich deutlich, methodisch ein wenig über dem Niveau der Mathematik der 9. Klasse liegen, schloss Julia nun mit der vollen Punktzahl ab. Sie wird daher zu einer öffentlichen Preisverleihung eingeladen. Zugleich wird sie ein mathematisches Gespräch mit Mitgliedern des Wettbewerbsteams führen, wo sie sich für die dritte Runde qualifizieren kann. Die dritte Runde im folgenden Schuljahr würde Julia zu einer dreitägigen Veranstaltung an einer der Hochschulen des Landes berechtigen, wo sie Mathematik auf ganz intensive Weise mit Hochschulmathematikern in Seminaren, Vorträgen oder der Teilnahme an kleinen Forschungsprojekten erleben dürfte. Das Theresianum ist stolz auf dieses außergewöhnliche mathematische Talent und gratuliert Julia  zu diesem großartigen Erfolg. Gleichzeitig bedanken wir uns bei Frau Joanna Nippes, die für die Schule den Landeswettbewerb Mathematik koordiniert. Wir wünschen Julia für das Colloquium viel Erfolg!














 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Landeswettbewerb Physik (Sekundarstufe I) für Gymnasien und Integrierte Gesamtschulen erreichte Shumit Mitra (Klasse 8a) in der dritten Runde als jüngster Preisträger einen hervorragenden zweiten Platz.

Ganz herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis.

Am 03. März 2015 fand in unserer Sporthalle das Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ im Basketball in der Wettkampfklasse II statt. Die Mädchenmannschaft musste gegen den deutschen Vizebundessieger Trier spielen.  Gegen diese Mannschaft hatte man letztes Schuljahr verloren und durfte deshalb nicht nach Berlin fahren. Dem Team war die Anspannung deutlich anzumerken, jedoch war die Mannschaft insgesamt gegenüber der Trierer Mannschaft leicht überlegen. Gegen Ende wurde es dann noch einmal richtig spannend, da die Triererinnen bis auf zwei Punkte heran kamen. Doch dieses Jahr behielten unsere Mädels die Nerven und konnten den Vorsprung über die Zeit retten. Im zweiten Spiel gegen Koblenz gelang dem Team um Alina Dötsch ein fulminanter Auftakt und eine deutliche Führung zur Halbzeitpause, die letztlich spielentscheidend war, da die Koblenzerinnen in der zweiten Hälfte immer besser ins Spiel kamen. Die Mannschaft der Wettkampfklasse II (oberes Foto) um ihren Trainer Alex Schoch schaffte somit zusammen mit der anderen weiblichen Mannschaft unserer Schule aus der Wettkampfklasse III (unteres Foto) ebenfalls den Einzug ins Bundesfinale als Vertreter des Landes Rheinland-Pfalz. Herzlichen Glückwunsch an beide Mädchenmannschaften, ihren Trainern Alex Schoch und Alex Heuser und an die beiden betreuenden Lehrer Rüdiger Baier und Carolin Geib und danke für ihr  Engagement.
Neben den Mädchen konnte sich auch die Jungenmannschaft des Theresianum, Wettkampfklasse II  qualifizieren. Die Mannschaft spielte im ersten Durchgang gegen Koblenz und gewann das Spiel durch eine sehr selbstbewusste und engagierte Spielweise klar. Im zweiten Spiel konnte die Mannschaft von Carina Weßner die Dominanz leider nicht weiter unter Beweis stellen. Die Mannschaft konnte sich zu keinem Zeitpunkt absetzen, fand sehr schwer ins Spiel. Schließlich gelang den Trierern bei den Freiwürfen fast alles, was dann von den Mainzern nicht mehr aufgeholt werden konnte. Auch Carina Weßner ein herzliches Danke schön für Ihren Einsatz als Trainerin.  Nun wünschen wir unseren beiden Mädchenmannschaften viel Erfolg in Berlin. Hier die beteiligten Spielerinnen Jana Streyczek, Alina Dötsch, Laura Kleinert, Franziska Neufurth, Joana Wollweber, Carolin Schmidt, Anna-Candida Gerein und Helena Brüning. Bei den Jungs spielten: Timo Dötsch, Jan-Vincent Baier, Enrico Plümer, Niklas Schäfer, Viktor Habes, Adrian Darvish, Lukas Nedden, Lars Nickel und Julian Maier. Herzlichen Glückwunsch allen Spielerinnen und Spielern zu diesem großen sportlichen Erfolg und danke für Euer Engagement für den Schulsport des Theresianum.
Zur Wettkampfklasse III gehören folgende Spielerinnen: J. Bangel,  J. Bremke, J.   Darvish,  M. Heuser, M. Kleinert, A. Merkt, J. Petry, R. Pralle, H. Schmidt 

 

Paul Birkner (jetzt MSS 12) hat in der ersten Runde des landesweiten altsprachlichen Wettbewerbs (Certamen Rheno-Palatinum) einen hervorragenden 1. Platz errungen. Von mehreren hundert Teilnehmern schrieb er die beste Latein-Klausur, wobei er als Schüler der damaligen MSS 11 die Klausur der Jahrgangsstufe 12 bearbeitete.
Paul wird dafür mit dem Preis der Stadt Neustadt und dem Probeabo der Zeitschrift ANTIKE WELT  ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

Paul Birkner (MSS 11/3) und Benedict Mähn (MSS 11/6) haben bei Jugend forscht in der Region Westpfalz im Fachbereich Technik einen zweiten Preis erzielt. Sie haben mit ihrer Idee eines pulver-getriebenen Explosions-motors diesen Erfolg erzielt. Langfristig zielt ihr Projekt auf einen alternativen und zudem regenerativen Antriebsstoff für Motoren. Dazu wurden in der Neigungsgruppe „Jugend forscht“ erste Experimente zu Staubexplosionen durchgeführt, zunächst mit Kohle, dann mit Mehl. Die Stäube wurden elektrostatisch gezündet, vergleichbar mit der Zündkerze in herkömmlichen Verbrennungsmotoren. Die Jungforscher hatten dann die Idee, einzellige Algen als leicht pulverisierbaren regenerativen Brennstoff zu entwickeln. Die Experimente führten die beiden zuhause durch, was besonders anerkennenswert ist. Herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Erfolg. Nähere Infos über Jugend forscht finden Sie hier: >>>>>

Zum diesjährigen Landeswettbewerb Mathematik haben sich 33 Schülerinnen und Schüler unserer Schule angemeldet. (24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der 8. Jahrgangsstufe und 9 aus der 7. Jahrgangsstufe) Der Wettbewerb wird eigentlich für die 8. Jahrgangsstufe ausgeschrieben. Es können aber auch besonders befähigte Schülerinnen und Schüler aus dem 7. Schuljahr teilnehmen. Julia Meng (8n2) hat als einzige Schülerin der Schule einen dritten Preis erzielt und sich damit für die zweite Runde qualifiziert. Herzlichen Glückwunsch! Den Wettbewerbsbetreuerinnen Frau Freund und Frau Nippes sei an dieser Stelle herzlich für ihre Arbeit gedankt.

Maxine Bremm, Silas Große Böckmann, Robert Dehghan und Georg Erdmann, alle Schüler der MSS 13, haben am 20. November 2014 an einem Wettbewerb der European Management School teilgenommen. Ziel war es, an diesem Tag ein Konzept für den eigenen Abiturball zu entwerfen und vor einer Jury zu präsentieren. Unter allen Bewerbern konnte ein toller dritter Platz, der mit einem Preisgeld von 250 Euro dotiert ist, belegt werden. Damit konnte eine erfolgreiche Teilnahme, wie im letzten Jahr, wiederholt werden. Im Beisein der gesamten Jahrgangsstufe 13 wird den vier erfolgreichen Schülern am Montag, dem 2. Februar 2015 um 14.45 Uhr im Biologielehrsaal des Theresianum das Preisgeld überreicht werden. Herzlichen Glückwunsch zu diesem erneuten Erfolg!

An der VII. Mainzer Sommeruniversität für Immunologie und Biomedizin nahmen vom Theresianum die drei Schülerinnen Lucy Cornelius, Anne Galda und Larissa Mroczek, alle drei MSS 13, teil. In der letzten Sommerferienwoche stand die intensive Auseinandersetzung mit immunologischen und biomedizinischen Methoden im Forschungslabor auf dem Programm. Die einzelnen Versuche konnten selbst durchgeführt werden, angeleitet und betreut durch eine Doktorandin oder einen Doktoranden. Die Mittagspause wurde als „Lunch-Seminar“ veranstaltet, wobei während der Mahlzeit ein wissenschaftlicher Vortrag gehalten wurde. Bei der Preisverleihung wurde Anne Galda mit ihren beiden Kolleginnen und Kollegen der erste Preis zu erkannt. Herzlichen Glückwunsch für diese Auszeichnung. Unser Dank gilt auch den Verantwortlichen des Forschungszentrums für Immuntherapie der Universitätsmedizin Mainz. Nähere Infos zum Forschungszentrum unter: http://www.fzi.uni-mainz.de/index.php

Wie in jedem Schuljahr kann die Fachschaft Französisch auch dieses Jahr zwei DELF-Absolventen gratulieren: Annika Keilmann (12/4) und Christoph Sieker (11/3) haben sich erfolgreich - zusätzlich zu ihrem vollen Arbeits-pensum - dieser international anerkannten Sprachprüfung unterzogen. Der schriftliche Teil dieses "Diplôme d'E-tudes en Langue Française" wurde im Theresianum durch Frau Bachmann durchgeführt, für den mündlichen Teil mussten die Kandidaten ihre französischen Sprachkenntnisse im Institut Français Mainz vor Muttersprachlern unter Beweis stellen. Herzliche Gratulation! Vielleicht wird dieser Erfolg ein Ansporn sein, im nächsten Schuljahr das nächsthöhere Niveau anzustreben!  Jedes Jahr im Januar werden hierzu die Info-Briefe mit der Möglichkeit der Anmeldung in den Kursen ab Stufe 10 verteilt! Alors – allez-y, les élèves et bon courage!
Ute Bachmann, Fachschaft Französisch

 

Einen ganz besonderen herzlichen Glückwunsch möchten wir David Schläger (9n3), der beim Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ auf Bundesebene einen dritten Preis im Bereich Gesang erzielt hat, aussprechen. Wir freuen uns genauso über den dritten Preis auf  Bundesebene beim gleichen Wettbewerb „Jugend musiziert“, den Frederik Schmidt , Stammkurs 13/7, erzielt hat.  Es ist eine überragende Leistung auf diesem hohen Niveau auf Bundesebene einen Preis erreicht zu haben. Wir sind stolz auf Euch beide! 

Anton Li Koschak (Abitur 2014), der beim letztjährigen Certamen Rheno-Palatinum, dem altsprachlichen Wettbewerb des Landes Rheinland-Pfalz, den Philipp-Melanchthon-Preis gewinnen konnte, hat in der aktuellen Runde erneut hervorragend abgeschnitten und einen Dritten Preis im Fach Griechisch erhalten, verbunden mit einem Frei-Abo der Zeitschrift "Antike Welt". Bei der Preisverleihung in der "Scheune" des Theodor-Zink-Museums Kaiserslautern verwies Landeswettbewerbsleiter Dr. Hartmut Wilms auf die hohe Attraktivität des Wettbewerbs, die an den Teilnehmerzahlen der 28. Runde (Latein: ca. 400; Griechisch: ca. 125) ablesbar sei. Alljährlich erhalten zwei bis drei Teilnehmer ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. Wir wünschen Anton, der unsere Schule mit dem Abitur im Frühjahr dieses Jahres verlassen hat, für seine berufliche und private Zukunft alles Gute und danken ihm seinen Einsatz für die ewig jungen alten Sprachen.
Richard Schneiders

 

Seite 1 von 2

Go to top