Mit Beginn des Schuljahres 2015/2016 werden wir ein neues Gottesdienstkonzept erproben: Die Schüler der Klassenstufe 5 werden alle zwei Wochen als Jahrgangsstufe einen sog. Erzählgottesdienst feiern, anstelle der bisherigen Klassengottesdienste. Zunächst werden dabei gottesdienstliche Formen und feste Elemente eingeübt, z.B. Haltungen, freies Fürbittgebet. Es sind ökumenische Wortgottesdienste, die thematisch entlang zentraler biblischer  Perikopen durch das Alte Testament und – in Klassenstufe 6 – durch das Neue Testament führen und so ein Verständnis der biblischen Geschichte als Ganzes ermöglichen sowie die Schüler mit zentralen Personen und Ereignissen der Heilsgeschichte vertraut machen sollen. Gestaltet werden die Erzählgottesdienste jeweils von einem „Erzähler“, einem „Katecheten“, und einem „Liturgen“, der durch den Gottesdienst führt und die Stille-Einheiten anleitet. Erzählt wird aus Sicht einer der beteiligten biblischen Personen, in deren Rolle der Erzähler schlüpft. Wichtig ist auch, dabei den Ort der  Handlung, eine Szenerie vor den inneren Augen der Schüler entstehen zu lassen. Hier werden die ignatianischen Wurzeln des Konzeptes, die Nutzung von Elementen des Theaters und der inneren Vorstellung deutlich. Nach einem Jahr sollen die Erfahrungen mit dieser Form reflektiert werden. Bisherige Erfahrungen mit den Erzählgottesdiensten an anderen kirchlichen Schulen haben sehr positive Ergebnisse gezeigt. Wir hoffen, dass die – neben dem Schulseelsorgeteam – daran mitwirkenden Kolleginnen und Kollegen und insbesondere unsere neuen Fünftklässler ähnlich positive Erfahrungen machen werden.

Go to top