G8/GTS sieht einen weitestgehenden Verzicht auf schriftliche Hausaufgaben vor. Vokabellernen, Ganzschriften lesen oder Vorbereitung von Klassenarbeiten gehören zwar weiterhin in den häuslichen Bereich, die traditionellen schriftlichen Hausaufgaben entfallen jedoch und sollen schon in der Schule erledigt werden. Dazu bieten Doppelstunden Zeit für Übung und Vertiefung im Unterricht.
Damit das in der Freien Stillarbeit (FSA) angebahnte selbstständige und eigenverantwortliche Arbeiten gepflegt und vertieft wird, erhalten die Schüler ab Klassenstufe 7 wöchentliche Aufgaben in den Hauptfächern, die in täglichen Lernzeiten bei mittelbarer Betreuung erledigt werden können. Hierzu führen wir eine 75 minütige Mittagszeit ein, die die Jugendlichen in freier Verfügung gestalten. Als Faustregel empfehlen wir 25 Minuten Essenspause, 25 Minuten abschalten oder toben und 25 Minuten Lernzeit. Mit dieser Strategie sollte es jedem Schüler gelingen, das Wochenpensum innerhalb der Schulzeit zu erledigen. Gleichzeitig bietet sich jedoch die Möglichkeit, z.B. vor einer Klassenarbeit auch intensiver zu üben oder an anderen Tagen mittags länger Fußball zu spielen.
Freies Lernen kommt dennoch nicht ganz ohne Kontrolle aus: Die Lehrkräfte dokumentieren Versäumnisse bei den Lernzeitaufgaben und suchen bei Bedarf das Gespräch mit den Eltern zur weiteren Beratung und Begleitung einzelner Schüler. 
In der Regel werden versäumte Lernzeitaufgaben donnertags am Nachmittag nach der Schulzeit unter Aufsicht nachgearbeitet.
Parallel zu den Lernzeiten sind im Lernbereich „Stützpunkte“ eingerichtet, an denen fachliche Unterstützung und Förderung durch Lehrer, pädagogische Fachkräfte oder auch durch  ältere Schüler aus dem Projekt SamS (Schüler arbeiten mit Schülern) angeboten wird.

Go to top