ElisabethenkaserneAm 2.Februar 1932 kauft Pater Haw die Elisabethenkaserne in der Jägerstraße in Mainz. Ursprünglich sollte aus der Kaserne ein Obdachlosenheim werden, doch am 21. April 1932 eröffnet er dort endlich die Apostolische Schule. Diese wird später in "Theresienheim", nach der Patronin TheresiaTheresia von Lisieux (Theresia vom Kinde Jesu),umbenannt.Dort leben ausschließlich Internatsschüler, deren Tagesablauf klar und aus heutiger Sicht sehr streng strukturiert ist. Außerdem ist die Schule immer noch als Progymnaisum gemeldet. Das heißt, dass nur Schüler von der fünften bis zur zehnten Klasse unterrichtet werden. Die Oberstufe geht in das Adam-Karrllion-Gymnasium in Mainz, das heutige Rhabanus-Maurus-Gymnasium und legt dort das Abitur ab.

 

Der Tagesablauf 1932:

 

Johannesbund

Der Johannesbund Leutesdorf e.V. wurde am 15. Oktober 1919 von Pater Maria Haw gegründet. Er widmet sich der Betreuung hilfsbedürftiger Personen, die infolge "sozialer und sittlicher Schäden", gemeint sind Alokohl, Arbeitslosigkeit oder Obdachlosigkeit, krank wurden.

Deutschlandweit gibt es zunächst fünf Einrichtungen. Ein besonderes Anliegen Pater Maria Haw´s war es, viele überzeugte Christen für die Verbreitung der frohen Botschaft Jesu zu finden.

Der Johannesbund

Go to top