Daniel Kirchner 082019

Der Nachwuchs des Tennisverbandes Rheinhessen hat Ende August 2019 in Worms seine Meister 2019 gekürt. 80 Spielerinnen und Spieler kämpften drei Tage lang um die begehrten Titel. Unser Schüler Daniel Kirchner (Klasse 8 a) vom TSC Mainz gehörte zu den Titelverteidigern bei den U14-Jungs und war erneut nicht aufzuhalten. Der an eins gesetzte Favorit zog souverän ins Finale und machte in einem gut besetzten Feld den erneuten Turniersieg perfekt. Wir gratulieren Daniel zu diesem erneuten Erfolg und wünschen weitere gute sportliche Ergebnisse.

 

Linna082019Linnéa Rein (Klasse 8 g) nahm auch dieses Jahr wieder an den Rheinland-Pfalz Meisterschaften im Geräteturnen teil. Der Austragungsort der Wettkämpfe war in Grünstadt. Linnéa ging als Favoritin in den Wettkampf, turnte den gesamten Wettkampf mit sehr hohem Schwierigkeitsgrad fehlerfrei und erreichte den ersehnten ersten Platz. Vor allem am Boden - dem letzten Gerät - bewies sie große Nervenstärke und gewann insgesamt mit 44,65 und 0,150 Punkten Vorsprung. Wir gratulieren Linnéa sehr herzlich zu diesem großartigen Erfolg auf Landesebene.

Am Dienstag, den 18. Juni 2019, fand zum ersten Mal ein Projekttag “Robotik” am Schlossgymnasium in Mainz statt. Schülerinnen und Schüler der Grund- und Leistungskurse Informatik aus den Jahrgängen 11 und 12 bekamen die Möglichkeit, einen ganzen Tag mit den schuleigenen Lego Mindstorms EV3- und NXT-Robotern zu arbeiten. Zu dieser Veranstaltung wurden auch der Informatik-Grundkurs vom Theresianum Gymnasium und die Kurslehrerin Frau Vogt eingeladen.

Die Herausforderung bei der Arbeit mit Robotern ist, den technischen Aufbau mit der Programmierung so zu harmonisieren, dass die gestellte Aufgabe vom Roboter autonom gelöst werden kann und der Roboter anschließend an den Startpunkt zurückkehrt.

Ein teilnehmender Schüler des Theresianums schrieb folgenden Bericht zu der Veranstaltung:

“An diesem Projekttag arbeiteten wir in kleinen Gruppen mit Lego Mindstorms Robotern. Zu Beginn des Tages wurden uns Materialien und Aufgaben vorgestellt. Die Materialien umfassten ein breites Spektrum an Bauteilen, darunter auch verschiedene Sensoren und Motoren. Es gab fünf verschiedene Aufgaben, zwischen denen man wählen konnte. Die Aufgaben, denen wir uns stellen konnten, waren “Weltraummission”, ein Spielfeld der “World Robot Olympiad”, “Labyrinth”, “Sport” und “Lichtzeichen/Morsen”.

Zunächst hatten wir uns an der Aufgabe “Basketball” versucht. Ziel dieser war es, einen Roboter zu bauen, der einen Tischtennisball aus verschiedenen Distanzen in einen selbstgebauten Korb per “Wurf” befördern kann. Wir wollten den Wurfmechanismus mit einer Art Steinschleuder bauen, allerdings erwies sich dies als nicht gut umsetzbar, da der Motor zu schwach dafür war. Danach haben wir uns der “Weltraummission” gewidmet. Bei dieser Aufgabe muss man innerhalb von 120 Sekunden eine Reihe von kleinen Aufgaben lösen. Beispielsweise muss der Roboter gegen ein Objekt fahren, sodass dieses aktiviert wird oder dass der Roboter zwei Astronauten aufsammeln muss, die er am Ende in die Basis zurückbringt. Meine Gruppe hat zunächst an einer dieser Kontaktaufgaben gearbeitet. Allerdings ist das ganze schwerer als gedacht, da man immer im Programmcode nachjustieren muss, womit dies ein echter “trial and error”-Prozess ist. Am Ende präsentierten wir alle Ergebnisse, um herauszufinden, wie andere Gruppen ihre Aufgaben gelöst haben.

Insgesamt hat der Projekttag viel Spaß gemacht, da wir uns mit praktischer informatischer Arbeit befasst haben. Insbesondere die LEGO Mindstorms-Roboter sind für solche Projekttage aufgrund der einfachen Programmierungsmöglichkeiten und den vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten mit LEGO sehr gut geeignet.”

(Autor: Maximilian aus der MSS 11 des Theresianum-Gymnasiums)

Die Schüler vom TH und Frau Vogt danken den Informatik-KollegInnen vom Schlossgymnasium, insbesondere Frau Gwinner, Herrn Walter und Herrn Niendorf, dass sie als Gastgruppe teilnehmen durften und freuen sich auf weitere gemeinsame Projekte.

Link zum Projekt am Schlossgymnasium Mainz:

https://www.schloss-online.de/projekttag-robotik/

Die WK III Mädchen (Jahrgänge 2004 bis 2007) wurden im Landeswettbewerb im Bereich Leichtathletik im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ Vizelandesmeister. Landessmeister wurde die Mannschaft des Gymnasiums Nieder-Olm auf Grund ihrer starken Athletinnen im Jahrgang 2004. Trotz einer Steigerung auf 6672 Punkte, konnte man den Landessieg in diesem Jahr nicht für sich verbuchen. Im nächsten Jahr stehen die Chancen um einiges besser, da man dann mit den Leistungsträgerinnen im Jahrgang 2005 den älteren Jahrgang in der WK III stellt und dementsprechend angreifen möchte. Um eine gute Vorbereitung zu haben, wird im nächsten Schuljahr direkt mit zwei Neigungsgruppen Leichtathletik begonnen. Zur Mannschaft gehören: Judith Mokobe (7s), Nele Schäfer (7s), Catherine Nunes Köbig (7s), Paula Heitze (8s), Clara Stapper (8a), Lilith Härle (9s), Hannah Quandt (9s), Amelie Racky (9s), Leona Girardi (9s), Selina Kautzsch (9s), Julia Hirner (9a), Emma Wüster (9g), Clara Treber (9g) und die Betreuerinnen Katharina Fliß (MSS11) und Anna Filtzinger (MSS11). Herzlichen Dank auch den beiden Trainern Fabian Schröder und Inge Göbel für die gute Vorbereitung der Mannschaften.

Beim Bundesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ – Basketball – konnte die WK 2 Mannschaft der Jungen einen verdienten 10. Platz erreichen. Nachdem in den vergangenen Jahren jeweils der 4. Platz beim  Bundesfinale erreicht wurde, musste sich die Mannschaft in diesem Jahr der starken Konkurrenz beugen. So spielten die Jugendlichen in der Vorrunde bereits gegen den späteren Bundessieger aus Ludwigsburg. Für viele Spieler der Mannschaft endet nun die Möglichkeit nach Berlin zu fahren, was man in den letzten vier Jahren dreimal schaffen konnte. Folgende Spieler waren an dem Erfolg beteiligt: Simon Kronauer, Tobias Holbach, Tobias Oppenberg, Tobias Roth, Sean Lenz, Leon Heine, Clemens Zabel, Johannes Elbert, Dylan Lewis.

Einen sensationellen 5. Platz konnte die WK 2 Mädchen Mannschaft erreichen. Nachdem am ersten Spieltag alle Spiele gewonnen wurden, ging die Mannschaft mit einer guten Ausgangsposition in die Zwischenrunde. Leider erwiesen sich die Mannschaften aus Hamburg und Niedersachsen an diesem Tag als sehr starke Gegner, sodass es am Ende des Tages zum Spiel um Platz 5 kam. Gegen Baden-Württemberg konnten noch mal alle Kräfte mobilisiert werden, so dass am Ende ein herausragender 5. Platz bejubelt werden konnte. Folgende Spielerinnen waren an dem Erfolg beteiligt: Lara Kriebel, Jennifer Petry, Malena Steines, Annabell Merkt, Lae Dalkilic, Jana Schwarz, Shanti Dawkins, Sophia Millington. Ein herzlicher Dank gilt allen Coaches und Betreuern der Basketballschulmannschaften der Schulrunde 2018/2019, nicht nur in Berlin, sondern auch in den Spielen zur Landesmeisterschaft Rheinland-Pfalz.

 

Auf einem Handball-Turnier im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ in Nackenheim hat eine Schulmannschaft des Theresianums, die sich aus Schülerinnen und Schülern der sechsten Jahrgangsstufe zusammensetzte, erste Erfahrungen sammeln können. Die Mannschaft erreichte leider drei Niederlagen und ein Unentschieden, wobei die Leistungssteigerung im Laufe des Turniers sehr positiv zu vermerken ist.

Die WK III Mädchen wurden im Bezirkswettbewerb im Bereich Leichtathletik im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ Zweiter von 12 Mannschaften. Bezirksmeister wurde die Mannschaft des Gymnasiums Nieder-Olm.  Durch den zweiten Platz hat sich die Mannschaft des Theresianum für den Landesentscheid qualifiziert. Die Mädchen haben alles gegeben und sehr viel trainiert, so dass wir auf diesen Erfolg sehr stolz sind. Zur Mannschaft gehören: Judith Mokobe (6s), Nele Schäfer (6s), Catherine Nunes Köbig (6s), Paula Heitze (7s), Romy Weinerth (7a), Clara Stapper (7a), Lilith Härle (8s), Hannah Quandt (8s), Amelie Racky (8s), Leona Girardi (8s), Selina Kautzsch (8s), Julia Hirner (8a), Emma Wüster (8g), Clara Treber (8g) und die Betreuerinnen Katharina Fliß (MSS10) und Anna Filtzinger (MSS10). Herzlichen Dank auch den beiden Trainern Fabian Schröder und Tistou-Johannes Etz für die gute Vorbereitung der Handball- und Leichtathletik-Mannschaften.

Delara Ditterich wurde im Juni 2019 bei den Deutschen Jahrgangs-Meisterschaften in Berlin fünffache Deutsche Jahrgangsmeisterin. Delara war in den Disziplinen 200 m, 400m, 800 m und 1500 m Freistil und in 400 m Lagen unschlagbar in ihrem Jahrgang. Eine ganz herausragende Leistung für Delara, die trotz des harten Trainings, auch im schulischen Bereich außerordentlich erfolgreich ist. Ganz herzlichen Glückwunsch zu dieser besonderen Leistung. Wir freuen uns mit ihr und ihren Eltern sehr und gratulieren sehr herzlich zu diesem Erfolg.

17 Staffeln des Theresianum haben am Gutenberg-Marathon 2019 begeistert teilgenommen. Für den Platz ganz oben hat es leider nicht gereicht. Beste Platzierung war ein zweiter Platz für die Mädchen der Klasse 7 s. Aber auch mehrere gute Ergebnisse unter den TOP 10 zeugen von guten Läuferinnen und Läufern. Erwähnenswert ist auch eine Zeit von 1:29 h aus der MSS 11, die trotz guter Zeit leider nicht für ein Podestplatz gereicht hat. Nachdem im letzten Jahr über 30 Staffeln mitgelaufen waren, ist die diesjährige Resonanz eher bescheiden. Wir haben also mehrere Anreize für das nächste Jahr – wir bleiben dran. Allen, die mitgelaufen sind, gratulieren wir zu diesem Durchhaltevermögen. Den Herren Thomas Biewald, Nils Radtke und Uwe Seiffert danken wir für die gute Organisation.

Linnéa Rein (7 g) nahm an 04.Mai 2019 am internationalem Spieht Cup in Stuttgart-Berkheim teil. Dieser Wettkampf ist für die meisten Turnerinnen der letzte große Test vor den Deutschen Jugendmeisterschaften.
Linnéas Übungen stehen im großen und ganzen seit einem Jahr fest, doch werden immer wieder Kleinigkeiten verändert: Es werden nach und nach schwierigere Elemente eingebaut, Posen angepasst, tänzerische Elemente verfeinert. Allerdings ist man sich bei diesem Schwierigkeitsgrad nie sicher, ob alle Elemente gestanden und von den Punktrichtern anerkannt werden.
Sie startete am Sprung mit einem gehockte Yurchenko: 11,8 Punkte! Das war ein Anfang nach Maß. Danach folgt mit dem Stufenbarren das Zittergerät für die meisten Mädchen. Hier ist es aufgrund der technisch besonders anspruchsvollen Elemente sehr schwer so hohe Punktzahlen wie beim Sprung zu erreichen. Doch mit 9,1 Punkten und einer fehlerfreien Übung lag Linnéa nach dem zweiten Gerät voll auf der Linie. Am Schwebebalken zeigte sie eine eine sehr elegante Übung, stand wiederum alle Elemente: freies Rad, Meni Spreiz (Kombination aus Menikelli direkt gefolgt von einem Spreizsalto), ganze Drehung, Salto rückwärts ... alles ohne einen Wackler. Als Belohnung standen 10,65 Punkte auf ihrem Zettel. Zum Schluss musste sie nochmals am Boden ran. Ihre Trainerin Kerstin Sinsel kommentierte im nachhinein, Linnéa habe gerade wieder einmal am Boden ihre besondere Stärke gezeigt und mit Leichtigkeit, eleganten Übergängen und ausdrucksstarken Posen überzeugt. Am Ende leuchteten auf der Anzeigetafel 10,55 Punkte auf, die Freudenschreie des gesamten Teams hallten durch die ganze Halle: 42,10 Punkte und dritter Platz. Dies ist bei ihrem - gegenüber der Konkurrenz erheblich reduziertem Trainingspensum - ein sehr beachtlicher Erfolg und hierbei ließ sie die eine oder andere Turnerin von Bundesligastützpunkten hinter sich. Herzlichen Glückwunsch!

Linnéa Rein nahm an 06.April 2019 am Pre Olympic Youth Cup in Essen teil. Bei diesem Wettkampf haben die Turnerinnen der Altersklassen 12 bis 16 die Möglichkeit, sich im internationalen Vergleich auf großer Bühne zu präsentieren. In diesem Jahr nahmen Mädchen aus der gesamten Bundesrepublik als auch aus den Niederlanden, Großbritannien und Luxemburg teil. Linnéa erreichte in diesem sehr starken Feld einen hervorragenden neunten Platz und schaffte mit 40,75 Punkten gleich im ersten Wettkampf des Jahres die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Wir gratulieren Linnéa zu diesem großartigen Erfolg!  

Unsere Schülerin Delara Ditterich, Klasse 9 s, wurde durch den Sportdezernenten der Stadt Mainz, Herrn Günter Beck, in einer Feierstunde als schnellste deutsche Schwimmerin des Jahrgangs 2005 über 200 m und 400 m Lagen, sowie über 200 m, 400 und 800 m Freistil mit einer Urkunde, einem Präsent und Blumen geehrt. Delara erzielte diese Leistungen bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung durch die Stadt Mainz. Delara setzte ihre Erfolgsserie bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im April 2019 fort. Sie startete wieder für die SG EWR Rheinhessen Mainz bei 800 m Freistil, 200 m Lagen, sowie bei den Staffeln 4 x 200 m und 4 x 100 m Freistil und errang in allen vier Disziplinen den Titel 1. und Rheinland-Pfalz-Jahrgangsmeisterin. Ganz herzlichen Glückwunsch für diese überragende Leistung und weiterhin viel Erfolg für die bevorstehenden Wettkämpfe.

Seite 1 von 6

Go to top