caspari stefanLiebe Alle,

als ich heute Morgen unser Haus verlassen habe, war die Welt wie mit Puderzucker bestreut. Das Weiß des Schnees lag über den Feldern und dem Wald. Es sind solche Tage an denen man gerne frei hätte, um einen ausgedehnten Spaziergang in der Winterlandschaft zu machen. Auch hier in Mainz war unser Schulgelände leicht mit Schnee überzogen. Als ich angekommen bin war offensichtlich schon unser Schultraktor benutzt worden: Breite Wege waren mithilfe der Schneebürste angelegt, ausrutschen und hinfallen konnte man nicht mehr. Leider war die weiße Pracht nicht von allzu langer Dauer. Gegen Nachmittag war alles abgetaut, einzig auf dem Dach der Küche waren noch Spuren davon zu sehen.

Weiterlesen: Lockdownblog vom 25.01.2021

caspari stefanLiebe Alle,

thank God it’s Friday. Mit diesem Zitat einer lieben Kollegin möchte ich Sie ins Wochenende verabschieden. Nachdem wir nun die Klarheit für die nächsten drei Wochen haben, zumindest für die Jahrgangstufen 5-11, können wir uns auf die Zeugnisse und die anstehenden Tutorengespräche konzentrieren.

Ich hatte heute die Gelegenheit eine kleine Runde durch das Haus zu drehen. Das erste was einem im Flur vor dem Silentiumraum auffällt ist, dass die kleinen Sitzmöbel vorübergehend umgestellt wurden. Sie haben einen neuen Platz gefunden, rechts und links der Sitzmulde. Dort stehen sie auch sehr gut, das könnte auch eine Alternative für länger sein; mal sehen oder noch besser: Sehen Sie selbst.

Weiterlesen: Lockdownblog vom 22.01.2021

caspari stefanLiebe Alle,

Ja, sie sind endlich auch bei uns so richtig angekommen unsere neuen Referendare. Heute wurde sich den ganzen Tag engagiert und umfassend um den neuen Jahrgang gekümmert. Dadurch haben die „Neuen“ einen guten Überblick über das Theresianum erhalten. Dass der Tag für alle Beteiligten sehr intensiv war, haben wir wahrgenommen. Eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen sind ein erster Dank. Mit dabei waren auch, was mich sehr gefreut hat, ein paar „alte Bekannte“ aus dem letzten Jahrgang, die hilfreiche Tipps weitergeben konnten.

Weiterlesen: Lockdownblog vom 21.01.2021

caspari stefanLiebe Alle,

vielleicht haben Sie es schon aus den Nachrichten erfahren: Der Lockdown wird bis zum 14. Februar verlängert. Überraschend kam diese Botschaft nun gerade nicht, wurden doch an einigen Stellen die Überlegungen der Länder und Bildungsministerien den Medien durchgestochen. Was uns verwundert hat, ist die Klarheit in der Formulierung dieses Briefes: Mithilfe von Kontaktreduzierung und Disziplin muss die Ausbreitung des Virus verhindert werden. Das bedeutet, dass die Rückkehr der Stufen 5 und 6 in der nächsten Woche nicht stattfinden kann. Der Wechselbetrieb beginnt somit erst Mitte Februar. Wahnsinn!

Was wir uns morgen im Schulleitungsteam überlegen müssen ist, wie wir mit unseren Abiturienten weiter verfahren werden. Wir werden zeitnah darüber informieren, wie es mit der Stufe 12 weitergeht.

Weiterlesen: Lockdownblog vom 20.01.2021

caspari stefanLiebe Alle,

aus einem verregneten und inzwischen auch von nächtlicher Dunkelheit umfangenen Theresianum sende ich Ihnen herzliche Grüße. Ja, die dunklen und tiefhängenden Wolken sind nicht zwingend ein Stimmungsaufheller. Wir sollten uns aber angewöhnen auch immer das Gute zu sehen. Das hilft der Psyche bestimmt … und so mache ich mal einen Versuch: Der Regen sorgt mit Sicherheit dafür, dass die Pflanzen, die neu gesetzt wurden gut anwachsen. Auch unser Grünes Klassenzimmer wird vom Regen profitieren. Es ist zwar nur andeutungsweise und mit viel Phantasie zu erahnen, ich denke dennoch, dass es uns in den nächsten Jahren viel Freude machen wird. Besonders dann, wenn die Dachplatane (heißt wirklich so, ich habe es nachgeschlagen) ihre Äste über dem Klassenraum ausstreckt und ein grünes Dach bildet und die Weiden für eine noch deutlichere Abgrenzung zum Schulhof sorgen.

Weiterlesen: Lockdownblog vom 19.01.2021

caspari stefanLiebe Alle,

nach zwei eher ruhigeren Wochen war heute wieder einmal Leben im Haus: Unsere Stufe 12 hatte nach drei Wochen Pause wieder Präsenzunterricht, zumindest in den Leistungskursen. Außerdem haben wir – wie ich letzte Woche schon angekündigt hatte – dem Studienseminar Obdach gewährt und die Präsenzwoche der angehenden Kolleginnen und Kollegen hier bei uns stattfinden lassen.

Auch in der Verwaltung merken wir, dass wieder mehr Betrieb im Haus ist. Es ist deutlich mehr Publikumsverkehr da. Dinge, die schnell im persönlichen Gespräch geklärt werden können, werden dann auch so erledigt. Dabei wird, immer unter Wahrung des Abstands, auch dem Sekretariat ein Besuch abgestattet und ein kleiner Neujahrsplausch gehalten. Ich glaube, auch unsere Sekretärinnen genießen das Mehr an Kontakten.

Weiterlesen: Lockdownblog vom 18.01.2021

caspari stefanLiebe Alle,

ich hoffe, es geht allen gut und Sie kommen mit der Situation und den damit verbundenen Einschränkungen einigermaßen klar. Auch ich sehne mich – wie vermutlich alle – zurück in die Normalität. Leider müssen wir davon ausgehen, dass die noch nicht so schnell kommt, wie ich mir das wünsche.

In der Schule ist so wenig los, wie ich es noch nicht erlebt habe. Während wir in den Ferienzeiten ja immer wieder Besuch hatten, stellt sich die Situation im Moment komplett anders dar. Es sind nur eine Handvoll Personen im Haus: Die Hausmeister, die Sekretärinnen und die Schulleitung. In ganz seltenen Fällen kommt eine Kollegin / ein Kollege vorbei und sorgt für Abwechslung.

Weiterlesen: Lockdownblog vom 15.01.2021

caspari stefanLiebe Alle,

als ich gestern vor die Tür getreten bin, war zunächst Schneeschippen angesagt: Ja, es hat wirklich geschneit, zwar nicht in Mainz aber auf der anderen Rheinseite … und das nicht zu knapp.

Die Betreuung läuft sehr gut: Gestern war der Französischstützpunkt besetzt und in den nächsten Tagen wird dieses System fortgesetzt. Die Betreuung ist eine gute Möglichkeit auch abseits von Unterricht und Lerngesprächen mit den Kindern ins Gespräch zu kommen, ihnen eine Struktur in unsicheren Zeiten zu geben und ihnen Bewegung draußen und soziale Kontakte zu bieten.

Weiterlesen: Lockdownblog vom 13.01.2021

caspari stefanLiebe Alle,

welch ein schöner Tag: Ich mag es, wenn es richtig knackig kalt ist aber die Sonne scheint. Auf der Lehrerterrasse lässt sich schon verweilen. Heute kann man sich an dem Licht- und Schattenspiel, das die Sonne auf den Terrassenboden malt, erfreuen.

Unser Möbellieferant war heute mit zwei Monteuren vor Ort. Es gab einige kleinere wenngleich wichtige Montageaufträge zu tätigen. Außerdem wurden an der Theke in der Mediothek die Blenden angebracht. Die sind ein echter Hingucker.

Weiterlesen: Lockdownblog vom 11.01.2021

caspari stefanLiebe Alle,

kennen Sie das auch? Es gibt Personen, denen Kälte und Zug im Zimmer nichts auszumachen scheinen; die haben ständig die Fenster offen, egal, ob es friert oder schneit; Zurück bleiben die, die frieren … wie ich zum Beispiel. Das Blöde an der jetzigen Situation ist, dass man wenig Argumente hat, die Fenster zu schließen: „Wir müssen lüften! Corona!“. Wenn Sie also einmal in diesen Tagen (als große Ausnahme) doch in die Verwaltung kommen sollten und Sie eine bis zur Unkenntlichkeit vermummte Person in meinem Büro sehen sollten, dann ... bitte schauen Sie genau hin, es könnte sich um den Schulleiter handeln.

Weiterlesen: Lockdownblog vom 08.01.2021

caspari stefanLiebe Alle,

der heutige Tag begann für mich eher merkwürdig: Es waren keine Ferien und ich konnte nicht in die Schule gehen. Heute war wieder einmal (und hoffentlich auch zum letzten Mal) Baustellenbetrieb.

Einige Arbeiten mussten an der Elektrik durchgeführt werden. Am Schaltschrank waren Tätigkeiten auszuführen, die ich Ihnen gerne beschrieben hätte, allein verstehe ich viel zu wenig davon, um Ihnen das angemessen zu berichten. Nur so viel: Die Arbeiten an unserer gut gesicherten Elektroanlage sind sehr gefährlich! Gott sei Dank war der Strom abgeschaltet, sodass hier keine Gefahr bestand …

Weiterlesen: Lockdownblog vom 07.01.2021

Seite 1 von 2

Go to top